Deka-Volkswirte prognostizieren – Oktober/November 2019

Deka-Volkswirte prognostizieren – Oktober/November 2019

Woran es liegt, dass die Weltwirtschaft einen Gang zurückgeschaltet hat und welche Maßnahmen diese wieder ankurbeln könnten, erfahrt ihr in den aktuellen Volkswirtschaft Prognosen der DekaBank-Volkswirte.

 

Weltwirtschaft hat einen Gang zurückgeschaltet

Obwohl es immerhin wieder ein paar Lichtblicke bei den großen Unsicherheitsfaktoren Brexit und Handelsstreit gibt, ist doch unverkennbar, dass die Wirtschaft weltweit mindestens einen Gang zurückgeschaltet hat. Der Schwung der Globalisierungswelle, die drei Jahrzehnte lang mit wenigen Auszeiten das deutsche Bruttoinlandsprodukt beflügelt hatte, ist dahin. Es fehlt die dynamische Nachfrage aus China und anderen Emerging Markets. Die aufstrebenden Emerging Markets sind inzwischen mit einer deutlich moderateren Wachstumsdynamik unterwegs als noch vor einigen Jahren. Insbesondere China lenkt sein Wachstum zudem verstärkt auf die Binnenwirtschaft, es konzentriert sich also mehr auf den privaten Konsum und die Produktion von Dienstleistungen. Und dafür braucht es nicht mehr so viele Maschinen aus Deutschland. Auch den anderen Industrieländern geht es nicht viel besser.

Suche nach Ausweg gestaltet sich schwierig

Für diese Entwicklung gibt es viele Ursachen, beispielsweise das Eintreten der Emerging Markets in eine neue Phase des Aufholprozesses oder der Aufbau neuer Zölle und anderer Handelshemmnisse. Die Suche nach einem Ausweg aus dieser Welt mit nur noch anämisch wachsenden Industrieländern gestaltet sich schwierig. Die Notenbanken beißen sich ihre Zähne daran aus, der westlichen Welt mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik wieder ein stärkeres Wachstum und höhere Inflationsraten zu verschaffen. Obgleich sie damit bislang nur teilweise erfolgreich waren, haben die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) seit Mitte September aber nochmals die Leitzinsen gesenkt. Die EZB hat sogar erneute Nettoanleihekäufe ab November 2019 beschlossen.

Wachstumsstärkende Reformen wären angezeigt

Da die Notenbanken es offensichtlich nicht schaffen, das Wachstum wieder anzukurbeln, wird der Ruf nach der Fiskalpolitik immer lauter. Die Regierungen sollen mit Ausgabenprogrammen für eine höhere Dynamik sorgen. Doch auch an deren Wirksamkeit gibt es berechtigte Zweifel: Werden höhere staatliche Investitionen tatsächlich einen erneuten konjunkturellen Aufschwung erzeugen, wo doch die Kapazitäten am Arbeitsmarkt und am Bau vielerorts schon hoch ausgelastet sind? Mit Sicherheit wäre es am sinnvollsten, wenn die Staaten sich nicht auf die Rettung der Konjunktur stürzen, sondern vielmehr wachstumsstärkende Reformen anstoßen würden, die zugleich auch die Zuversicht der Unternehmen und der privaten Haushalte wieder steigen lassen. Eine Entspannung bei den großen Unsicherheitsfaktoren Brexit und Zollstreit wäre sicherlich ein neues Aufbruchssignal für die Weltwirtschaft – Reformen aber sind noch wichtiger.

Mehr Risiko für bessere Renditechancen

Damit bleibt es dabei, dass das blutleere Wachstum der Industrieländer noch geraume Zeit anhalten wird und die Zinsen entsprechend niedrig bleiben werden. Die Chancen auf positive reale Gesamterträge bei den Geldanlagen stehen in diesem Umfeld nur dann gut, wenn man ein gewisses Risiko wagt, beispielsweise mit Aktien oder risikobehafteteren Anleihen. Die damit einhergehenden höheren Schwankungsrisiken sind der Preis, den man für die deutlich besseren Renditenchancen bezahlt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Teaserbild
Deka-Volkswirte prognostizieren – November/Dezember 2019

Ob sich Finanzmärkte und Anleger angesichts nachlassender geopolitischer Spannungen in Sicherheit wiegen dürfen, erfahrt ihr in den aktuellen Volkswirtschaft Prognosen der DekaBank-Volkswirte.

Teaserbild
Weltspartag in der Sparkasse Holstein

Jeder Mensch hat Wünsche – das gilt auch für Kinder und Jugendliche. Regelmäßiges Sparen ist dabei der sicherste Weg, um sich in der Zukunft seine kleinen und größeren Wünsche erfüllen zu können. An die hohe Bedeutung des Sparens erinnert am 30. Oktober 2019 der Weltspartag. Auch in unseren Filialen feiern wir diesen Tag wieder ganz groß!

Teaserbild
Wir modernisieren unseren Standort Neustadt

Anfang November wird aus unserem Gebäude in Neustadt (Am Markt 11) in mehreren Abschnitten eine „Großbaustelle“. Dann beginnt die umfangreiche Modernisierung des Standortes, die bis Frühjahr 2021 abgeschlossen sein soll.

Teaserbild
10 Jahre Naturerlebnis Grabau: Eine Erfolgsgeschichte

In diesem Jahr feiert das Naturerlebnis Grabau sein 10-jähriges Bestehen. Grund für eine große Party? Nein. Wir investieren lieber in unser Bildungsprogramm und feiern jeden Tag von neuem mit unseren KiTa-Gruppen und Schulklassen einen naturpädagogischen Tag im Grabauer Forst.   Bildung für nachhaltige Entwicklung Das Thema Nachhaltigkeit war…

Teaserbild
Sparkasse Holstein lädt zum Beratungstag für Existenzgründer und Nachfolger ein

2009 hat Philipp Schaich in Stralsund die Bootswerft Schaich gegründet. Dort repariert und wartet er seitdem mit seinem Team hochwertige Holz- und Kunststoffboote und Yachten aller Art.

Teaserbild
Sparkasse Holstein präsentiert sich als leistungsstarker Immobilienspezialist

Viel Zeit für einen intensiven Austausch …mit dieser Zielsetzung hatten wir zu unserer ersten „Immobilien-Netzwerk­veranstaltung“ auf das Panoramadeck in den Emporio-Tower am Dammtorwall in Hamburg eingeladen. Rund 70 Partner aus der Immobilienwirtschaft von Hamburg bis Fehmarn und auch darüber hinaus folgten der Einladung. Sie erlebten einen kurzweiligen Abend…