Deka-Volkswirte prognostizieren – Oktober/November 2019

Deka-Volkswirte prognostizieren – Oktober/November 2019

Woran es liegt, dass die Weltwirtschaft einen Gang zurückgeschaltet hat und welche Maßnahmen diese wieder ankurbeln könnten, erfahrt ihr in den aktuellen Volkswirtschaft Prognosen der DekaBank-Volkswirte.

 

Weltwirtschaft hat einen Gang zurückgeschaltet

Obwohl es immerhin wieder ein paar Lichtblicke bei den großen Unsicherheitsfaktoren Brexit und Handelsstreit gibt, ist doch unverkennbar, dass die Wirtschaft weltweit mindestens einen Gang zurückgeschaltet hat. Der Schwung der Globalisierungswelle, die drei Jahrzehnte lang mit wenigen Auszeiten das deutsche Bruttoinlandsprodukt beflügelt hatte, ist dahin. Es fehlt die dynamische Nachfrage aus China und anderen Emerging Markets. Die aufstrebenden Emerging Markets sind inzwischen mit einer deutlich moderateren Wachstumsdynamik unterwegs als noch vor einigen Jahren. Insbesondere China lenkt sein Wachstum zudem verstärkt auf die Binnenwirtschaft, es konzentriert sich also mehr auf den privaten Konsum und die Produktion von Dienstleistungen. Und dafür braucht es nicht mehr so viele Maschinen aus Deutschland. Auch den anderen Industrieländern geht es nicht viel besser.

Suche nach Ausweg gestaltet sich schwierig

Für diese Entwicklung gibt es viele Ursachen, beispielsweise das Eintreten der Emerging Markets in eine neue Phase des Aufholprozesses oder der Aufbau neuer Zölle und anderer Handelshemmnisse. Die Suche nach einem Ausweg aus dieser Welt mit nur noch anämisch wachsenden Industrieländern gestaltet sich schwierig. Die Notenbanken beißen sich ihre Zähne daran aus, der westlichen Welt mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik wieder ein stärkeres Wachstum und höhere Inflationsraten zu verschaffen. Obgleich sie damit bislang nur teilweise erfolgreich waren, haben die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) seit Mitte September aber nochmals die Leitzinsen gesenkt. Die EZB hat sogar erneute Nettoanleihekäufe ab November 2019 beschlossen.

Wachstumsstärkende Reformen wären angezeigt

Da die Notenbanken es offensichtlich nicht schaffen, das Wachstum wieder anzukurbeln, wird der Ruf nach der Fiskalpolitik immer lauter. Die Regierungen sollen mit Ausgabenprogrammen für eine höhere Dynamik sorgen. Doch auch an deren Wirksamkeit gibt es berechtigte Zweifel: Werden höhere staatliche Investitionen tatsächlich einen erneuten konjunkturellen Aufschwung erzeugen, wo doch die Kapazitäten am Arbeitsmarkt und am Bau vielerorts schon hoch ausgelastet sind? Mit Sicherheit wäre es am sinnvollsten, wenn die Staaten sich nicht auf die Rettung der Konjunktur stürzen, sondern vielmehr wachstumsstärkende Reformen anstoßen würden, die zugleich auch die Zuversicht der Unternehmen und der privaten Haushalte wieder steigen lassen. Eine Entspannung bei den großen Unsicherheitsfaktoren Brexit und Zollstreit wäre sicherlich ein neues Aufbruchssignal für die Weltwirtschaft – Reformen aber sind noch wichtiger.

Mehr Risiko für bessere Renditechancen

Damit bleibt es dabei, dass das blutleere Wachstum der Industrieländer noch geraume Zeit anhalten wird und die Zinsen entsprechend niedrig bleiben werden. Die Chancen auf positive reale Gesamterträge bei den Geldanlagen stehen in diesem Umfeld nur dann gut, wenn man ein gewisses Risiko wagt, beispielsweise mit Aktien oder risikobehafteteren Anleihen. Die damit einhergehenden höheren Schwankungsrisiken sind der Preis, den man für die deutlich besseren Renditenchancen bezahlt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Teaserbild
Mehr Kundenkontakt. Mehr Leistung. Mehr Komfort. Das können unsere Kunden von uns erwarten!

Direkte telefonische Erreichbarkeit des Beraters, fast alle Bankdienstleistungen in der Filiale und noch kundenfreundlichere Öffnungszeiten. Klingt interessant? Dann lest unbedingt weiter! :-)

Teaserbild
30 für 30: Tipps und Tricks für`s Online-Voting

Es geht wieder los! Unsere Aktion "30.000 Euro für 30 tolle Projekte in der Region!" startet in eine neue Runde.

Teaserbild
Deka-Volkswirte prognostizieren – Dezember 2019/Januar 2020

2019 war ein gutes Jahr für Aktien. Ein Kerntreiber war der fallende Zinstrend. Was bietet das neue Jahrzehnt? Dies erfahrt ihr in den aktuellen Volkswirtschaft Prognosen der DekaBank-Volkswirte.

Teaserbild
Hospiz Bad Oldesloe freut sich über großzügige Spende

Der 60. Geburtstag ist ein schöner Grund zu feiern. Doch was wünscht man sich? Einer unserer Kollegen entschied sich anstelle persönlicher Geschenke für die Unterstützung des neuen Hospiz in Bad Oldesloe.

Teaserbild
Unser SB-Standort in Großenbrode zieht um

SB-Standortwechsel in Großenbrode: Ab 27. November 2019 begrüßen wir euch mit einem freundlichen "Moin!" auf dem Nahkauf-Parkplatz in der Strandstraße 32. Damit sind wir zukünftig an einem noch attraktiveren Standort für euch da.

Teaserbild
Deka-Volkswirte prognostizieren – November/Dezember 2019

Ob sich Finanzmärkte und Anleger angesichts nachlassender geopolitischer Spannungen in Sicherheit wiegen dürfen, erfahrt ihr in den aktuellen Volkswirtschaft Prognosen der DekaBank-Volkswirte.